- Naturfreunde Nagold

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Landestreffen der NaturFreunde in Baden-Württemberg am 8. Juli 2012 auf der Landesgartenschau in Nagold

Der Wind peitschte den Regen über das Landesgartenschaugelände des Stadtparks in Nagold, als um 8 Uhr mit dem Aufbau begonnen werden sollte. In den kurzen Regenpausen konnten dann doch Tische, Bänke und Zelte aufgebaut sowie Banner, Fahnen aufgestellt und das Informationsmaterial ausgelegt werden.
Um 11 Uhr, als sich die Musiker vom Landesverband Bade n auf der Bühne des Boysen-Forms vorbereiteten, kam vorsichtig die Sonne raus. 90% der 400 Sitzplätze waren belegt, als das Mandolinenorchester anhob, den ersten Teil seiner Musikstücke zu spielen. Die Anwesenden wurden von Monika Walz, Vorsitzende der Ortsgruppe Nagold, herzlich willkommen geheißen. Nach dem Grußwort von Kornelia Maurer, Vorsitzende des Bezirks Böblingen, ließen die Zitherspieler aus Berghausen ihre Instrumente erklingen, ehe Nik Sakellariou in seiner gewohnt lockeren Art auftrat. Erst äußerte er sein Erstaunen über die große  Beteiligung, um dann die NaturFreunde zu begrüßen. Ernster wurde er dann, als er über den Klimawandel referierte und alle Anwesenden aufforderte, ihr Verhalten zu überprüfen und gegebenenfalls zu ändern. Dann spielten dann nochmals die Mandolinen auf. Beim Abschlusslied „Wenn wir schreiten Seit an Seit…", standen die NaturFreunde gewohnt auf und sangen alle Strophen laut mit. Bei der Gelegenheit konnte die große Anzahl der anwesenden NaturFreunde festgestellt werden.
Die Kinder der OG-Kindergruppe Nagold übergaben nach einem Staffellauf den Gartenschaustab symbolisch an Andreas Linsmeier, weil die OG Schwäb. Gmünd, dem Ort der Landesgartenschau 2014, nicht kommen konnten. Zum Termin des NF-Landestreffens nahmen die Freunde aus Schwäb. Gemünd am Festumzug der Stadt zur 850-Jahrfeier der Stadt teil.

Da war das Treiben auf der großen Wiese des Klebparks, das  unter dem Motto „Spiel und Spaß mit den NaturFreunden stand, bereits im vollen Gange. Die Kletterwand war ständig belagert, aber auf das Balancierband trauten sich dann doch nur Wenige. Dann ging man eher über den Barfußpfad.
Die Umweltdetektive späten im Wald des Schlossbergs Besonderheiten nach. Ständig umlagert waren die Stände, an denen Kräutersalz für den Eigenbedarf gemörsert oder Nistkästen für Fledermäuse und Vögel gebaut wurden. Lustige Motive ließen sich Kinder ins Gesicht schminken. Und beim spannenden Fledermausspiel konnte sie u.a. nachmachen, wie  Fledermäuse ihre Nahrung fangen. Die bei den Kindern nicht aus Insekten, sondern aus Gummibärchen bestand. Wer Lust auf eine Tasse Tee hatte, holte sich die beim Solarkocher. Auch die Informationsmaterialien, besonders das Häuserverzeichnis gingen reißend weg und es kam zu interessanten Gesprächen, in denen die Angebote der NaturFreunde im Mittelpunkt standen.

Zum 30-jährige Bestehen der Arbeitsgemeinschaft Natur- und Umweltschutz Nagold (ANU ) Nagold) wurden Sonderveranstaltungen in Kooperation den NaturFreunde angeboten.
So stand um 15 Uhr in der „Wachsenden Kirche" ein besinnlicher Festakt mit Ansprachen, Gedichtslesungen, Musik und Liedern, zwar auch das 30-jährige Jubiläum, aber eher zur Schöpfung im Fokus.
Gekonnt befragte anschließend im „Dialog-Forum" der Wachsenden Kirche Karl Giebeler, Studienleiter der Evangelischen Akademie Bad Boll Reiner Ehret, Vorsitzender des Landesnaturschutzverband Baden-Württemberg e.V. (LNV) zum Thema „Naturschutz – Randerscheinung oder lebensnotwendig?"

Mit neuen Fakten zur Gründung eines Nationalparks warteten die Referenten Dr. Wolfgang Schlund, Leiter des Naturschutzzentrums Ruhestein, und Dr. Thomas Waldenspuhl von der Forstlichen Versuchsanstalt in Freiburg um 18:30 Uhr im KUBUS auf, als es dort hieß, „Welche Chancen bietet ein Nationalpark dem Nordschwarzwald". Geduldig beantworteten die Referenten nach ihrem bebilderten Vortrag eine Stunde lang die Fragen der Besucher.  

Die Fledermausnacht um 21 Uhr war etwas früh angesetzt. Erst gegen 22 Uhr konnten die erste Fledermaus geortet und dann auch gesichtet werden. Weitere Exemplare folgten.
Mit den Eindrücken dieser lehrreichen und spannenden Exkursion endete ein vielfältiges und erlebnisreiches Landestreffen der NaturFreunde in Nagold auf der Landesgartenschau..



Nagold, den 16.04.2012   

Dieter Laquai

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü